Das ehemalige KZ-Außenlager Walldorf

Historischer Lehrpfad im Jahr 2000


Zum Seiteninhalt

Seiteninhalt:

Nachdem Mitte 1979 der Ältestenrat der Stadt Mörfelden-Walldorf sich für die Schaffung einer offiziellen Gedenkstätte ausgesprochen hatte und 1980 der Gedenkstein aufgestellt worden war, gelangte die Erinnerung an das ehemalige KZ-Lager zunehmend in das Bewusstsein der Bevökerung. Bei Besuchen ausländischer Gäste wurde wird ein Besuch des Gedenksteins in das offizielle Programm der Stadt mit einbezogen. Regelmäßig wurden Kränze niedergelegt. 1994 gab es eine Gedenkveranstaltung der Stadt zum fünfzigsten Jahrestag der Errichtung des Lagers.

Auch die FAG (Flughafen Aktien Gesellschaft, heute: Fraport) hatte in den 90iger Jahren die Aufarbeitung ihrer eigenen Vergangenheit in Angriff genommen. An die TH (Technische Hochschule) Darmstadt war der Auftrag für einen wissenschaftlichen Bericht vergeben worden. Im Juni 1996 legte die Museumsleiterin der Heimatmuseen in Mörfelden-Walldorf ein Maßnahmenpaket zur inhaltlichen Erarbeitung und Vermittlung des Themas "KZ-Außenlager Walldorf" vor und gewann bei einem gemeinsamen Gespräch mit dem ersten Stadtrat, dem Kulturamtsleiter und dem Vorstandsbeauftragten der FAG Unterstützer für zahlreiche Vorhaben. Ein Ziel unter anderen war dabei die Einrichtung eines Rundweges um das ehemalige Lagergelände mit Infotafeln.

Nachdem sie im September auf weitere Spuren von Überlebenden gestoßen war, stand im Oktober 1996 das Gesamtkonzept fest.

In der Folgezeit wurde die Broschüre "Nichts und Niemand wird vergessen" gedruckt, Ausstellungen und Veranstaltungen durchgeführt, Recherchen weitergeführt eine Patenschaft der jeweils zwölften Klasse der Gesamtschule Mörfelden-Walldorf für den geplanten Lehrpfad vereinbart und die Einladung Überlebender des Lagers vorbereitet.

Dank all dieses Engagements und der Beteiligung vieler freiwilliger Unterstützer und Helfer konnte die Eröffnung des historischen Lehrpfads am 15. Oktober 2000 im Beisein von einigen überlebenden Frauen aus dem ehemaligen Lager stattfinden. Zu diesem Ereignis wurde die Broschüre "Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung" herausgegeben. [Broschürennachweis: "Nichts und niemand wird vergessen." Zur Geschichte des KZ-Außenlagers Natzweiler-Struthof in Walldorf. Hrsg. v. Magistrat der Stadt Mörfelden-Walldorf, 1996 und "Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung ...". Ein Begleitheft zum Historischen Lehrpfad am ehemaligen KZ-Walldorf. Hrsg. v. Magistrat der Stadt Mörfelden-Walldorf, 2000] . 

Der historische Lehrpfad ist ein öffentlich zugänglicher Rundweg um das Waldgelände des ehemaligen KZ-Außenlagers. Wetterfeste Informationstafeln erzählen die Geschichte der internierten 1700 Jüdinnen aus Ungarn, erklären Hintergründe und geben Hinweise vor Ort, so zum Beispiel auf die Lage des Kellers der ehemaligen Küchenbaracke, deren Spuren zu sehen sind.

Führungen können vereinbart werden:
Museum der Stadt Mörfelden Walldorf
Telefon: 06105/938-875 oder -220

Zum Seitenanfang


W3C-Logo für XHTML-Konformität .  W3C-Logo für CSS-Konformität .